SPIEL DES TAGES: Herren 40 siegen im Krimi 13:8 über Arheiligen

Herren 40 des TC Blau-Weiß Wiesbaden klopfen nach 13:8 über Arheiligen ans Tor zur Regionalliga
so berichtet der Wiesbadener Kurier weiter:
Ralph Schmücking hatte Glück. Viel Glück – laut eigener Aussage. Schließlich hatte der Tennisspieler des TC Blau-Weiß Wiesbaden in seinem Einzel bereits mit 6:2, 3:6, 4:5 und 0:40 in Rückstand gelegen, nach drei Rückhand-Fehlern in Serie drei Matchbälle gegen sich gehabt. Der ehemalige Zweitliga-Spieler wankte – doch er fiel nicht. Alle Matchbälle wehrte Schmücking ab, siegte wenig später mit 7:3 im alles entscheidenden Tiebreak. „Mit etwas Glück“, sagt der 44-Jährige, „und vielleicht hat mein Gegner, gegen den ich schon einige Male gespielt habe, auch einfach ein bisschen Angst vorm Gewinnen gehabt.“

Euphorie nach Krimi

Vor einem Sieg in der so wichtigen Herren-40-Partie um den Regionalliga-Aufstieg. Dem Spitzenspiel der beiden bis dato noch unbesiegten Hessenliga-Teams TC Blau-Weiß und der SG Arheilgen. Das vorgezogene Aufstiegsendspiel, es avancierte zum echten Krimi – mit dem glücklichen Ende für die Kurpark-Equipe: Mit 13:8 triumphierte die Mannschaft um Kapitän Guido Kirchhoff, entschied dabei alle drei Doppel nach großem Kampf für sich. „Wir sind jetzt einfach nur euphorisch“, jubelte Kirchhoff, „die Erschöpfung ist wie weggeblasen, trotz der anstrengenden Doppel.“

Trotz der Nervenanspannung, der mentalen Belastung. Trotz einer Hand voll Matchbälle, die die Paarungen Norbert Gazka und Christian Klöver, Ralph Schmücking und Erik Werner sowie Volker Ellenberg und Guido Kirchhoff gegen sich hatten. Doch das Kurpark-Sextett wollte sich nicht beugen, stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage. „Du musst immer an deinen Sieg glauben, sonst hast du keine Chance“, hatte Schmücking schon nach einem Einzel gesagt. Eine Anweisung, die seine Mitspieler im Doppel umsetzten – mit Erfolg und unter großem Jubel. Nach jedem guten Schlag, jedem schönen Punkt. Und nach dem letzten, dem entscheidenden dem siegbringenden Ball, den Schmücking/Werner und Ellenberg/Kichhoff fast zeitgleich über die Netzkante wuchteten. Und so auch die allerletzten Zweifel am Sieg der Gastgeber beseitigten.

Sechs Matchpunkte fehlen

Die Herren 40 des TC Blau-Weiß, sie stehen dank des sechsten Erfolgs im sechsten Spiel mit mehr als nur einem Bein in der Regionalliga. „Jetzt brauchen wir nur noch sechs Punkte am abschließenden Spieltag gegen den TC Meerholz, um Meisterschaft und Aufstieg endgültig perfekt zu machen“, erklärt Kirchhoff. Sechs Zähler, die für den Hessenliga-Primus gegen das bisher erst mit einem Sieg ausgestattete Kellerkind keinerlei Schwierigkeit darstellen dürften. Sechs Zähler, die die Mannschaft von der Blumenwiese endlich in die so lange angepeilte Regionalliga spülen könnten, „in der wir mit der Mannschaft, wie sie jetzt ist, durchaus bestehen können“, sagt Schmücking, „das wirklich Schwere ist nämlich nicht der Klassenerhalt, sondern der Aufstieg.“

Denn dazu braucht es die spielerischen Mittel, körperliche Fitness, mentale Stärke. Und eben auch etwas Glück. Das entscheidende Quäntchen, das den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage ausmacht. Dass entscheidende Quäntchen, was Ralph Schmücking und seinen Mitspielern gegen Arheilgen zum Sieg verhalf.
(Quelle Wiesbadener Kurier 15.8.2011)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.